Übersicht PDF/A Level

PDF/A Standard

Der PDF/A Standard ist “aufbauend” – d.h. ist ein Dokument PDF/A-1 konform so ist es automatisch auch durch den PDF/A-2 und PDF/A-3 Standard abgedeckt – die höheren Standards erlauben mehr an PDF-Funktionen. Es gibt aber keinen “besseren” und “schlechteren” PDF/A Level sondern man stimmt den geforderten Level und Standard an die erforderlichen und gewünschten Funktionen an.

PDF/A-1 (ab 2006)

Für PDF/A-1 gibt es 2 Level:

  • PDF/A-1b: basic – dieser dient der eindeutigen visuellen Reproduzierbarkeit von PDF/A Dokumenten
  • PDF/A-1a: accesible – wie 1b – muss jedoch auch die inhaltlichen Strukturierung des Dokuments enthalten (Tagged PDF) – dieser Level kann nicht automatisiert durch direkte Konvertierung, Scan, OCR oder über Druckertreiber erzeugt werden – technisch ja, aber die inhaltliche Strukturierung muss üblicherweise bereits in der Ursprungsapplikation “manuell” erzeugt und ergänzt werden.

PDF/A-2  (ab Juni 2011)

Für PDF/A-2 gibt es 3 Level:

  • PDF/A-2b: basic – entspricht dem 1b – mit Erweiterungen des Level 2
  • PDF/A-2a: accessible – entspricht dem 1a – mit Erweiterungen des Level 2
  • PDF/A-2u: unicode - hierzu gibt es keine Entsprechung im Level 1 – entspricht dem Level 2b – jedoch muss der eingebettete Text im UniCode Standard abgebildet sein.

Erweiterungen gegenüber PDF/A-1 :

  • JPEG2000 Kompression
  • Transparenz
  • Ebenen
  • OpenType-Schriften
  • digitale Signaturen als PAdes (PDF Advanced Electronic Signatures)
  • Container: PDF/A-1 Dateien können in PDF/A-2 Dateien eingebettet werden
  • das Seitenlimit wurde erweitert auf 381 x 381 km

PDF/A-3 (ab Oktober 2012)

Die wesentliche Erweiterung des PDF/A Level 3 ist, dass es damit möglich wird beliebige Dateien und Dokumente direkt in das PDF/A einzubetten. Dadurch kann für die Archivierung eine PDF/A Datei für Suche, Anzeige und Ausdruck mit der Archivierung der originären digitalen Quell Datei kombiniert werden. Würde man für ein MS-EXCEL nur die PDF Datei archivieren, würden eventuell wichtige Zusatzinformationen wie z.b. die darauf basierenden Formeln verloren gehen. Die eingebetteten (Quell) Dateien lassen sich jederzeit wieder aus dem PDF extrahieren.